Galerie

Seminar Spielen mit dem Hund – aber wie? am 18.05.2019

 

 

 

 

 

 

Theorie mit Frühstück

 

 

 

 

 

Mittagsbuffet

 

 

 

 

 

 

 

Vorbereitung ist alles!?!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seminar Futterbeutel am 13.04.2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erste Hilfe am Hund am 06.04.2019

 

 

 

 

 

Brief eines Welpen I

Hallo, mein Name ist Ben und ich bin ein Goldie – Junge von 10 Wochen.

 Heute war ich mit Herrchen das erste Mal in der Hundeschule.

Als Herrchen mich von der Leine abmachte, stürmte eine wilde Horde anderer Hunde auf mich zu. Ich war voll geschockt und bin zu Herrchen, dass er mich beschützt.

Da schrie ein fremder Mann: „Lass bloß deinen Hund in Ruh, da muss der durch, geh weg von ihm“.

Die Meute fiel über mich her, ich war total geschockt und legte mich auf den Rücken, damit sie mich in Ruh lassen.

Sie zerrten, bellten und knabberten an mir rum.

Und Herrchen sah nur zu und half mir nicht. Ich hatte Todesangst.

Dann kam endlich mein Herrchen und leinte mich an.  Puh, dachte ich, geschafft.

Dann sagte der fremde Mann, dass die von Anfang an gleich wissen müssen wo es lang geht und wer die Hosen an hat.

Herrchen schrie mich an: „ Fuß, Fuß“, und lief los. Ich hing an der Leine und wurde hinterher gezogen. Zwischendurch gab es  immer wieder einen ordentlichen Ruck an der Leine, das tat ganz schön weh.

„Sitz, Bleib“ : fuhr mich Herrchen an.

Was wollte er denn nur von mir?  Ich hab es leider nicht verstanden.

Zum Schluss fiel die Horde nochmals über mich her.

 Na toll, dachte ich. So ein schrecklicher Tag.

 Dann musste ich ins Auto und wir fuhren nach Hause.

Bitte, bitte lieber Gott, ich möchte da nie, nie wieder hin!

 

Brief eines Welpen II

Hallo, mein Name ist Juno und ich bin ein Doggen – Mädchen von 10 Wochen.

Heute war ich mit Frauchen das erste Mal in der Hundeschule.

Als wir dort ankamen rannte Frauchen gleich mit mir los, spielte und tobte mit mir. Zwischendurch hat sie mir immer mal wieder ein Leckerli gegeben. Das war lecker.

Da waren auch noch andere Leute die rannten auch rum. Aber bei Frauchen war es am besten.

Danach nahm Frauchen Futter in die Hand und hob den Zeigefinger. Was wollte sie denn? Setze ich mich erstmal. Bums, wieder ein Leckerli. Da setzte ich mich aber gern öfter.

Frauchen sagte so was wie los. Wie los? Ich will bei Frauchen bleiben. Dann stürmte eine wilde Horde anderer Hunde auf mich zu.

Ein fremder Mann sagte zu meinem Frauchen „Hock dich hin und gib ihr Schutz“.

Ich verkroch mich bei Frauchen. Die anderen schnupperten an mir; aber mein Frauchen war ja da und half mir. Und ich schnupperte zurück.

Eigentlich waren die ganz ok und nachdem ich sie kennen lernen durfte, spielten wir zusammen. Zwischendurch bin ich aber immer wieder mal zu Frauchen. Da gab`s  ja Leckerlis.

Dann machte mir mein Frauchen die Leine wieder um und setzte mich auf einen Tisch.

Bäng  auch da wieder Leckerlis. Das reinste Paradies, dachte ich. Da stand zwar ein fremder Mann und berührte mich überall, aber der schien ganz ok. Frauchen war ja dabei und es gab ja Fresschen.

Anschließend sollte ich noch durch so eine komische Röhre, die war dunkel und ich kannte die ja nicht. Aber mein Frauchen rief mich doch. Da hab ich meinen ganzen Mut zusammen genommen und bin durch.

Boom  wieder Futter. Wie toll ist das denn?  Nochmal, nochmal  dachte ich.

Dann hielt der nette Mann  meine Leine und  Frauchen rannte weg. Ich wollte hinterher und zog den großen Mann hinter mir her. Man muss ich stark sein. Frauchen rief mich und ich bin sofort zu ihr.  Juhuuuu Leckerli.

Dann sind wir im Auto nach Hause. Ich war ganz schön platt und habe nur noch  geschlafen.

Bitte, bitte lieber Gott, darf ich da bald wieder hin?

 

 

Vor dem Training noch frech gucken.                                              Danach schön müde und zufrieden.

nach dem training

vor dem Training